Irgendwo ist immer Süden 

Diese Sommerferien drohen zur Katastrophe zu werden. Alle Schüler der sechsten Klasse verreisen in ferne Länder. Nur Ina soll zu Hause sitzen mit ihrer dauermüden, depressiven Mutter. Um nicht völlig als Versagerin abgestempelt zu werden, greift Ina zur Notlüge. Sie verkündet in der Klasse, dass auch sie gen Süden fahren würde. Fortan versteckt sich das Mädchen in der Wohnung, um nicht entdeckt zu werden. Doch eines Abends sieht ausgerechnet der neue Mitschüler sie am Fenster stehen. Anstatt ihren Schwindel auffliegen zu lassen, macht ihr Vilmer einen Vorschlag.

Gemeinsam gegen Mobbing: Irgendwo ist immer Süden

Neun lange, heiße Tage und Nächte sind vergangen – seit dem Beginn der Sommerferien, seit Ina das letzte Mal draußen war. Vilmer, der vor Kurzem mit seinem Vater eine Wohnung in der selben Sozialsiedlung bezogen hat, ist das einzige Kind der Klasse, das ebenfalls zu Hause bleibt. Die beiden verbindet Geldnot, fehlende Reisemöglichkeiten, vor allem aber das Verständnis füreinander, aus dem Rahmen einer gut betuchte Klassengemeinschaft gefallen zu sein. Doch dann wird ausgerechnet ein verlassenes Hausmeisterdomizil zum Sprungbrett für ein unvergessliches Sommerabenteuer. 

Werte und echte Freunde

Es ist nicht nur eine muffige Kellerwohnung, die sich in Marianne Kaurins Sommerroman in einen Ferienclub verwandelt. Für zwei Heranwachsende wird dieser fantasievolle Zuhause-Urlaub zur Chance, endlich aus ihrem Kokon zu schlüpfen. Die Autorin greift in „Irgendwo ist immer Süden“ ein bedeutsames Thema auf und erzählt vom Mobbing, sozialer Isolation und dem Schamgefühl der betroffenen Kinder. Dagegen hält sie das Erkennen echter Werte und kluger Fähigkeiten, die unbezahlbar sind. Es ist beeindruckend, mit welcher Kreativität und Einfallsreichtum Marianne Kaurins Protagonisten einen Wohlfühlort aus Dingen erschaffen, die nichts kosten. Und wie sie nach einigen Stolpersteinen ihre innere Schönheit entdecken und das Selbstvertrauen finden, sich gegen eine toxische Gruppendynamik zu behaupten, um wahre Freundschaft zu erkennen. Stark, einfühlsam, klug kommt „Irgendwo ist immer Süden“ daher und hält mutig die Hand hin, um Zusammenhalt zu schmieden.

Anzeige



Informationen zum Kinderbuch
Irgendwo ist immer Süden
Marianne Kaurin
WOOW Books Verlag
ISBN: 978-3961770502

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kinderliteraturpreis 2021
empfohlenes Alter ab 11 Jahren

Neuste Beiträge:

3 Replies to “Irgendwo ist immer Süden 

      1. Meiner besten Freundin und mir ging es ja ähnlich. Sie wurde einige Zeit zu einer Verwandten geschickt, weil die Eltlern Probleme hatten. Wir haben tatsächlich schriftlichen, wenn auch wackeligen, Kontakt gehalten, schon in dem Alter (9 glaube ich).

Hinterlasse einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner