Post vom J.P. Bachem Verlag – Diese Kinderbücher wandern in den Bücherrucksack

Allerlei feine Bilderbücher schickt der J.P. Bachem Verlag für das Leseprojekt Bücherrucksack. Dabei sind einige Lieblinge, die wir hier bereits vorgestellt haben. Das freut uns ganz besonders. Denn wir glauben, jene Bücher, an die wir unser Leseherz verloren haben, werden auch die Kinder verzaubern, wenn sie sich durch ihre Rucksacklektüre stöbern. Schauen wir sie uns mal an die Spendentitel vom J.P. Bachem Verlag…

Es beginnt am 4. Mai 1818 als Johann Peter Bachem auf der Kölner Hohe Straße/Ecke Budengasse nicht nur eine eigene Sortimentsbuchhandlung eröffnet, sondern auch eine hauseigene Druckerei. Das ist der Grundstein des inzwischen über 200 Jahre alten Verlags.

„Katholisch. Traditionsreich. Kölsch. Bachem ist zu einer kölschen, nein, zu einer rheinischen Institution geworden, die auch in stürmischen Zeiten ihren Grundwerten verpflichtet blieb …“, schreibt der Kabarettist Konrad Beikircher in seinem Vorwort der Chronik „200 Jahre J.P. Bachem – Eine Kölner Familie schreibt Geschichte“, die im Juni 2018 anlässlich des Firmenjubiläums erschienen ist.”

Firmengeschichte J.P. Bachem Verlag (Mehr auf der Verlagsseite)

Superkitty

“In Heldenheim herrscht große Aufregung, denn ein gemeines Verbrechen ist geschehen. Kitty, die bisher immer nur die Super-Notrufe annehmen durfte, sieht ihre Chance! Endlich kann sie Teil der Sagenhaften Superhelden werden und helfen, den Schurken zu schnappen. Gepard, Löwe, Bär & Co. trauen dem kleinen Kätzchen jedoch keine echten Heldentaten zu. Aber dann bekommt Kitty doch noch die Chance, sich zu beweisen.”

Zum Buch

Zur Besprechung

Was?

“Pinsel oder Ziegenbart? Regenschirm oder Fledermausflügel? Banane oder Tukanschnabel? Hinter jeder Buchklappe verbirgt sich eine Überraschung, die nur darauf wartet entdeckt zu werden. Denn vieles ist überhaupt nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint …
Ein ausgelassenes Aufklappbuch, das die Fantasie anregt und spannende(Vor)-Lesestunden verspricht! Das macht Spaß, was?!”

Zum Buch

Elefanten verboten!

“Mit einem kleinen Elefanten als Haustier gehört man nirgendwo so richtig dazu, denn scheinbar niemand sonst hat einen so außergewöhnlichen Gefährten. Auch beim Haustierclub-Treffen sind Elefanten verboten. Also gründet eine Gruppe kleiner Haustierbesitzer kurz entschlossen einfach ihren eigenen Club – einen, in dem JEDER willkommen ist. Denn egal ob Elefant, Stinktier oder Katze – Haustiere können, genauso wie Freunde, ganz unterschiedlich sein!”

Zum Buch

Jona und Joni

“Jona und Joni sind clever und wissen, was im Notfall zu tun ist – das haben sie bei den Johannitern gelernt. Als Schulsanitäter und Ersthelfer von morgen erleben die beiden mit ihrem Freund, dem Hund Jo, spannende Abenteuer in der Schule. Die Geschwister bewahren selbst im größten Trubel immer einen kühlen Kopf, denn sie wissen: Helfen ist stark!”

Als ich noch ein Kind war

“Oma erzählt ihrer Enkelin Emily von ihrer Kindheit, die bunt und voller Magie war: eine Welt mit fliegenden Elefanten, Königreichen unter Wasser und einer Treppe bis hinauf zu den Sternen. Voller Sehnsucht schwelgt Oma in Erinnerungen, denn was einmal war, ist nun nicht mehr. Das Leben veränderte sich, wurde trist und grau. Wo sind die Wunder ihrer Kindertage? Emily weiß es und nimmt ihre Oma mit auf eine magische Reise …”

Zum Buch

Zur Besprechung

Der beste Letzte

“Albert meldet seinen haarigen Freund Sidney zum beliebten Wettbewerb „Das beste Monster der Welt“ an. In fünf aufsehenerregenden Kategorien müssen die Teilnehmer ihre besonderen Monsterqualitäten beweisen. Eine fachkundige Jury entscheidet über den stinkigsten Pups, die hässlichste Warze und den heißesten Feueratem. Und Sidney? Der nascht monsteruntypisch am liebsten Törtchen und genießt Schaumbäder. Eine originelle Geschichte über einen besonderen Wettbewerb, bei dem am Ende doch nur eines zählt: wahre Freundschaft.”

Zum Buch

Nibbels – Das Büchermonster

“Nibbels ist ein sehr ungezogener Bücherwurm: Er frisst sich durch die Seiten beliebter Märchen – wortwörtlich – und bringt die Geschichten komplett durcheinander. Das kleine gelbe Schlitzohr hat sich aus seinem eigenen Buch herausgeknabbert und verbreitet Unordnung im Haus von „Goldlöckchen und die drei Bären“, isst Knabbereien aus „Rotkäppchens“ Korb und klaut auch noch frech ihren roten Umhang. Doch kann das plüschige Büchermonster gestoppt und in seine eigene Geschichte zurückgebracht werden?”

Zum Buch

Frida und das verschwundene Gähnen

“Gähnen ist ansteckend? Nicht für Frida! Sie hat ihr Gähnen verloren und kann einfach nicht einschlafen. Also begibt sie sich mit ihrem Teddy auf eine abenteuerliche Reise, um ihr verschwundenes Gähnen zu suchen. Doch weder die Freiheitsstatue, noch die Hasen auf dem Mond können ihr helfen. Jeder von ihnen hat einen langen Tag hinter sich und muss kräftig gähnen. Nur bei Frida klappt es einfach nicht. Wie soll sie da bloß einschlafen?”

Zum Buch

Liebes J.P. Bachem Verlagsteam, herzlichen Dank für die tolle Spende für den Bücherrucksack.

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)